The Addams Family


Film The Addams Family

Gomez Addams (Raul Julia, rechts) glaubt, seinen Bruder Fester (Christopher Lloyd) wieder gefunden zu haben.

Gomez Addams (Raul Julia, rechts) glaubt, seinen Bruder Fester (Christopher Lloyd) wieder gefunden zu haben.

Produktionsland USA
Jahr 1991
Spielzeit 95 Minuten
Regie Barry Sonnenfeld
Hauptdarsteller Anjelica Huston, Raul Julia, Christopher Lloyd, Elizabeth Wilson, Christina Ricci, Judith Malina, Dan Hedaya
Bewertung

Worum geht’s?

Seit 25 Jahren vermisst Gomez Addams, Oberhaupt einer ebenso gruseligen wie wohlhabenden Familie, seinen Bruder Fester. Nach einem Streit ist er einfach spurlos verschwunden, und seitdem versuchen die Addams‘, ihn mit Beschwörungen zur Rückkehr zu bewegen. Eines Tages steht er tatsächlich vor der Tür, gibt vor, sein Gedächtnis verloren zu haben, und will sich nun wieder im Hause Addams einrichten. Doch die Familie ahnt schnell: Sie haben es hier mit einem Betrüger zu tun, der sich lediglich einen Zugang zu den Reichtümern in der Gruft erschwindeln will.

Das sagt shitesite:

Der erste Auftritt der Addams Family auf der Kinoleinwand ist vor allem in der ersten Hälfte wunderbar grotesk und makaber. Neben der sehr liebevollen Requisite und einer Gagdichte, die ähnlich hoch wie bei einer Sitcom ist, tragen dazu vor allem Raul Julia und Anjelica Huston als herrlich exzentrisches Traumpaar bei.

Gegen Ende driftet die Handlung leider ein wenig zu sehr in Richtung Klamauk und schließlich Harmlosigkeit. Trotzdem funktioniert diese Satire auf das klassische Familienideal insgesamt sehr gut – natürlich auch, weil es trotz des düsteren Äußeren gerade die Addams-Harmonie und der Zusammenhalt innerhalb der Familie sind, die Fester beinahe von seinem finsteren Plan abbringen. Damit ist die Addams Family wohl tatsächlich recht nahe an der Intention von Charles Addams, der diese Figuren für seine Comics einst schuf: ein famos hintersinniges Plädoyer für Toleranz.

Bestes Zitat:

“Die sind nicht deine Familie – aber ich! Die lieben dich nicht – aber ich! Die sind böse, grob, degeneriert – das kann ich dir auch bieten!”

Der Trailer zum Film:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.