Nirvana


Heads Album Kritik Rezension

Hingehört: Heads – „Heads“

In Berlin haben sich ein Saarländer, ein Hamburger und ein Australier zusammengetan. Als „Heads“ machen sie Noiserock, der wie ein Horrorfilm klingt.


Hingehört: So Pitted – „Neo“

Wut, Frust und Ärger sind der Treibstoff für So Pitted aus Seattle. Auf ihrem Debütalbum „Neo“ finden sie erstaunlich viele Formen dafür.

Neo So Pitted Rezension Kritik

Die Brüder Loveless tragen ihren Namen nicht zu Unrecht, zeigt ihr zweites Album.

Hingehört: Drenge – „Undertow“

Drenge leben auf ihrem zweiten Album von einer Verweigerungshaltung, die sich auf die ganze Welt bezieht. Das klingt manchmal wie Nirvana mit einem winzigen Rest von Optimismus.


"Das Nation" ist wild, durchgeknallt und gefährlich.

Hingehört: DŸSE – „Das Nation“

DŸSE können wunderbar brachial und irre sein. Das Spannende auf ihrem dritten Album „Das Nation“ ist, wie die Band dieses Inferno immer wieder bricht.


Hingehört: Die Nerven – „Fun“

Die Nerven (drei Typen aus Süddeutschland) wollen auch mit ihrem zweiten Album „Fun“ unbedingt Underground sein. Das wirkt manchmal pubertär, klappt dann aber doch. Denn die Verweigerung bezieht sich bei Die Nerven nicht nur auf Sound, Musik oder Szene, sondern auf die ganze Welt.

"Fun" lebt von der Absolutheit seiner Verweigerung.

Hingehört: Pissed Jeans – „Honeys“ 1

Auf ihrem vierten Album lassen Pissed Jeans keinen Zweifel daran, dass sie keine Jungspunde mehr sind. Aber von Versöhnlichkeit oder gar Altersmilde ist auf „Honeys“ keine Spur.

Von Altersmilde ist auf dem vierten Album der Pissed Jeans keine Spur.