Erzählungen


Clemens Meyer – „Die stillen Trabanten“

Mit zwölf Erzählungen zeigt Clemens Meyer in „Die stillen Trabanten“, das er thematisch und erzählerisch viel mehr zu bieten hat als den ostdeutschen Blick auf die Wendezeit.

Die stillen Trabanten Clemens Meyer Kritik Rezension

Durchgelesen: Kai Weyand – „Am Dienstag stürzen die Neubauten ein“

  Autor Kai Weyand Titel Am Dienstag stürzen die Neubauten ein Verlag Wallstein Erscheinungsjahr 2005 Bewertung ***1/2 „Everybody’s a dreamer / and everybody’s a star / And everybody’s in movies, it doesn’t matter who you are“, haben die Kinks einst in „Celluloid Heroes“ gesungen. Das sieht Kai Weyand genauso. Der […]


Durchgelesen: Burkhard Spinnen – „Der Reservetorwart“

  Autor Burkhard Spinnen Titel Der Reservetorwart Verlag Schöffling Erscheinungsjahr 2004 Bewertung ***1/2 Burkhard Spinnen, selbst Jahrgang 1956, wirft hier nicht bloß einen Blick auf das Leben von Fourtysomethings. Er scheint tausend Augen zu haben. Und so sind seine angenehm kurzen Erzählungen tatsächlich gelegentlich „atemberaubende Offenbarungen“, wie der NDR befand. […]


Durchgelesen: Quim Monzó – „Die Aktentasche“

  Autor Quim Monzó Titel Die Aktentasche Verlag Frankfurter Verlagsanstalt Erscheinungsjahr 1985 Bewertung **** Quim Monzó ist ein wahrer Tausendsassa. Er schreibt, zeichnet, macht Radiosendungen und Grafiken. Gerade diese Umtriebigkeit scheint die Stärke des Katalanen zu sein. Denn er steht hier mitten im Leben, kennt all die Abgründe und Verführungen […]