Draufgeschaut: Die weiße Massai


Carola (Nina Hoss) will ihre Leben mit Lemalian (Jacky Ido) in Kenia verbringen.

Carola (Nina Hoss) will ihre Leben mit Lemalian (Jacky Ido) in Kenia verbringen.

Film Die weiße Massai
Produktionsland Deutschland
Jahr 2005
Spielzeit 131 Minuten
Regie Hermine Huntgeburth
Hauptdarsteller Nina Hoss, Jacky Ido, Katja Flint, Antonio Prester, Janek Rieke
Bewertung **1/2

Worum geht’s?

Carola macht mit ihrem Freund Stefan Urlaub in Kenia. Kurz, bevor das Paar abreisen will, lernt Carola den Massai-Krieger Lemalian kennen. Sie beschließt, Stefan zu verlassen, in Kenia zu bleiben und an der Seite von Lemalian zu leben. Doch zunächst einmal muss sie dessen Heimatdorf finden – und auch danach wird das Leben inmitten einer völlig fremden Kultur nicht einfacher.

Das sagt shitesite:

Die Idee ist nicht schlecht: ein spontaner Entschluss, ein exotischer Schauplatz, eine gewagte Liebe. Eine Frau, deren völliges Verlorensein die völlig Hingabe zur Folge hat. Daraus hätte man großes Kino machen können. Zumal beide Hauptfiguren von Die weiße Massai doppelbödig sind. Sie sind Exoten – selbst innerhalb ihrer eigenen Welt. Carola ist offener und spontaner als man es in der Schweiz goutiert, Lemalian ist bereit, mit den eigenen Traditionen zu brechen. Beide verstoßen gegen Konventionen, doch trotzdem stehen immer wieder sein Stolz und ihre Emanzipation ihrer Beziehung im Weg. Doch trotz dieser Ausganglage ist Die weiße Massai allenfalls solide. Wie Lemalian der Frau aus dem Westen eine völlig neue Welt zeigt, und sie ihm dafür die Zärtlichkeit lehrt, ist als Mischmasch aus Groschenroman und ethnischer Studie schlicht zu plump inszeniert. Wenn er auf Englisch spricht und sie ihm auf Deutsch antwortet, dann ist das ebenfalls ein viel zu oberflächliches Mittel, um die Kluft zwischen den beiden zu zeigen – und ihr bemühen, sie zu überwinden. Vor allem die Schwarzen bleiben so fast durchweg Stereotypen, die Botschaft lautet  letztlich, dass die Kultur stärker ist als die Liebe. Das hat nicht nur wenig Poesie, sondern ist auch völlig un-Kino.

Der Trailer zum Film:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.