USA


Draufgeschaut: White House Down




Terroristen erobern das Weiße Haus, und nur ein aufrechter Kämpfer und seine kleine Tochter stellen sich ihnen in den Weg. Roland Emmerich macht aus „White House Down“ eine Hymne auf ein Amerika, das es gar nicht mehr gibt.

White House Down Filkritik Rezension

Sicko Film Kritik Rezension Michael Moore

Draufgeschaut: Sicko




In „Sicko“ blickt Michael Moore auf das amerikanische Gesundheitssystem. Leider mit einer simplen Gut-Böse-Logik und einem ärgerlichen Patriotismus, wie man das sonst von seinen Gegnern kennt.


Durchgelesen: T.C. Boyle – „Hart auf hart“




Der neue Roman von T.C. Boyle erscheint zuerst auf Deutsch, dann erst im Original. Kein Wunder, denn auch in „Hart auf hart“ lautet die Frage wieder: Was ist bloß aus Amerika geworden?

Die Paranoia der USA stellt T.C. Boyle ins Zentrum von "Hart auf hart".

Ted Thompson nimmt in seinem Roman einen der Täter der Finanzkrise ins Visier.

Durchgelesen: Ted Thompson – „Land der Gewohnheit“




Er hat gekündigt, sich scheiden lassen und auf die große Freiheit gehofft, Jetzt liegt Anders‘ Leben in Trümmern. Ted Thompsons Debütroman „Land der Gewohnheit“ zeigt, wie selbst die Täter der Finanzkrise zu ihren Opfern werden.


Durchgelesen: Al Gore – „Die Zukunft“




Al Gore blickt in seinem neuen Buch in „Die Zukunft“. Dabei kann einem angst und bange werden – vor allem wenn man bedenkt, dass sich der Ex-US-Vizepräsident als Optimist versteht.

Blickt Al Gore in "Die Zukunft", kann einem angst und bange werden.

Durchgelesen: Gleen Greenwald – „Die globale Überwachung“ 1




In einem Satz könnte man dieses Buch zusammenfassen: Alles und jeder wird im Internet von der NSA durchleuchtet. „Die globale Überwachung“ sollte man dennoch unbedingt lesen. Denn Glenn Greenwald zeigt darin nicht nur auf, wie wichtig Privatsphäre für eine funktionierende Demokratie ist. Er wirft auch ein dunkles Licht auf die Regierung Obama.

Erschütternd und engagiert: "Die globale Überwachung" erzählt die Chronik der NSA-Affäre.

Draufgeschaut: JFK




Oliver Stone zeigt mit „JFK“ auf enorm spannende Weise, wie grundsätzlich das Vertrauen der Amerikaner in ihre eigene Integrität durch den Anschlag auf John F. Kennedy erschüttert wurde.

Jim Garrison (Kevin Costner) glaubt: Hinter dem Anschlag auf Kennedy steckt ein Staatsstreich.

Derek (Edward Norton) ist der brutalste Neonazi in Venice Beach.

Draufgeschaut: American History X




Film American History X Produktionsland USA Jahr 1998 Spielzeit 114 Minuten Regie Tony Kaye Hauptdarsteller Edward Norton, Edward Furlong, Beverly D’Angelo, Avery Brooks, Jennifer Lien, Stacy Keach, Fairuza Balk Bewertung ***1/2 Worum geht’s? Danny Vinyard vergöttert seinen großen Bruder Derek. Er eifert ihm nach, in quasi jeder Beziehung. Und weil […]


Durchgelesen: Don Winslow – „Kings Of Cool“ 2




In „Kings Of Cool“ erzählt Don Winslow die Vorgeschichte seines Bestsellers „Savages“. Er zeigt darin meisterhaft, wie Menschen von den Mechanismen des Opportunismus und der Konformität weichgekocht werden – egal ob Hippies oder Konservative.

"Kings Of Cool" ist das Prequel zu "Savages".

Den Songwriter Simone Felice entdeckt man auch in seinem Debütroman "Black Jesus" wieder.

Durchgelesen: Simone Felice – „Black Jesus“ 2




Autor Simone Felice Titel Black Jesus Verlag Heyne Hardcore Erscheinungsjahr 2011 Bewertung *** Wenn Männer zu lange unter sich sind, dann werden sie seltsam. Beim Militär entwickelt sich deshalb mitunter ein Humor, der für Menschen ohne Uniform nur schwer zu verstehen ist. Dieser Art von Witz hat Lionel seinen Spitznamen […]


Durchgelesen: Paul Auster – „Sunset Park“




Miles Heller ist die Hauptfigut im neuen Roman von Paul Auster. Er entrümpelt Häuser, die nach dem Platzen der Immobilienblase leer stehen. Der große Roman zur Finanzkrise wird „Sunset Park“ trotzdem nicht – denn Auster berauscht sich eher an der Vergangenheit statt die Gegenwart zu sezieren.

In "Sunset Park" erzählt Paul Auster erstmals aus verschiedenen Perspektiven.

David Guterson macht "Ed King" zum Ödipus für das Internet-Zeitalter.

Durchgelesen: David Guterson – „Ed King“




Schon im Klappentext von „Ed King“ erfährt man, dass David Guterson hier eine Neuinterpretation des Ödipus-Mythos geschrieben hat. Doch das nimmt dem Buch nichts von seiner Spannung.


Draufgeschaut: State Of Play




Ein Politiker kämpft erst gegen die Machenschaften eines privaten Sicherheitsdienstes, dann um seinen guten Ruf. Von Anfang an gibt „State Of Play“ Vollgas, und fast bis zur letzten Minute hält sich die Spannung.

Cal (Russell Crowe, links) soll seinem alten Freund Steven (Ben Affleck) aus der Patsche helfen.